• Mit Bildung Perspektiven schaffen

    Mit Bildung Perspektiven schaffen

    Bausteine für Arbeit und Einkommen

Unsere Projektpartner

Zusammenarbeit mit
erfahrenen Partnern
vor Ort.

Wir wollen unsere Mittel gezielt und wirkungsvoll einsetzen und haben uns deshalb nach sorgfältiger Recherche für die Unterstützung von erfahrenen Projektpartnern entschieden.

Ab dem Jahr 2018 fördern wir schwerpunktmäßig zwei Berufsbildungs- und Beschäftigungsprojekte.
Wir fördern zusammen mit Amref Health Africa das E-Learning-Projekt zur Aus- und Fortbildung von Krankenschwestern und Gesundheitshelferinnen in ländlichen Region von Kenia. Als zweite Maßnahme unterstützen wir den EinDollarBrille e.V. bei seinen Projekten zur augenoptischen Ausbildung, Beschäftigung und Versorgung mittelloser Menschen in Entwicklungsländern.

Über unseren Projektpartner Amref Deutschland e.V., München

Amref Health Africa ist eine unabhängige Nichtregierungsorganisation (NGO), die durch die Stärkung lokaler Strukturen eine bessere und nachhaltige Gesundheitsversorgung in Afrika ermöglicht.

1957 als „Flying Doctors Service“ für Notfalleinsätze in entlegenen Gebieten gegründet, hat sich Amref zur führenden Gesundheitsorganisation in Afrika entwickelt. Das Kürzel Amref steht für African Medical and Research Foundation. 95 % der rund 1.000 Mitarbeiter sind Afrikanerinnen und Afrikaner.

Durch die praxisorientierte Ausbildung, kontinuierliche Aufklärungsarbeit und Prävention in ländlichen Gebieten werden die Gesundheitsstrukturen nachhaltig gestärkt.

Besondere Aufmerksamkeit gilt den Frauen und Kindern. Die Kenntnis der lokalen Gegebenheiten und der große Rückhalt in der Bevölkerung sind wichtige Voraussetzungen, um mit den Projekten eine langfristige Wirkung zu erzielen.

Amref Health Africa ist die erste afrikanische Organisation, die den Bill & Melinda Gates Award for Global Health erhalten hat.

Über unseren Projektpartner EinDollarBrille e.V., Erlangen

Die EinDollarBrille (englisch OneDollarGlasses) ist eine von dem ehemaligen Mathematik- und Physiklehrer Martin Aufmuth für die Bevölkerung der ärmsten Länder der Welt konstruierte Brille, die vor Ort von Einheimischen hergestellt wird.

Bisher wurden weltweit etwa 100.000 Menschen mit einer EinDollarBrille versorgt. Der von Martin Aufmuth gegründete gemeinnützige Verein EinDollarBrille e. V. hat sich zum Ziel gesetzt, 150 Millionen Brillenexemplare weltweit herstellen und vertreiben zu lassen.

Die Bezeichnung EinDollarBrille bezieht sich auf die Kosten für das Material einer Brille. Der Verkaufspreis ist unabhängig von der Brechkraft der Gläser, er variiert aber je nach der Kaufkraft in der Region und liegt bei rund 5 bis 7 Euro. Herkömmliche Brillen kosten bei Optikern in Entwicklungsländern mindestens 30 Euro, oft weit mehr.

Der Sehtest wird grundsätzlich kostenfrei angeboten, um Interessenten nicht abzuschrecken. Vom Verkaufserlös werden Material sowie Löhne für Brillenhersteller und Optiker bezahlt.

Möchten Sie die Arbeit der
TRADEMUS Stiftung unterstützen?

Copyright by TRADEMUS Stiftung 2019